Hundefriseur Wiesbaden

Ich wünsche mir vom Weihnachtsmann…

Alle Jahre wieder kommt das Christkind, oder der Weihnachtsmann. Und da ich an den Weihnachtsmann glaube, habe ich dieses Jahr eine sehr lange Wunschliste. Nein, nichts Materielles, sondern Wünsche, die meinen Beruf betreffen. Wie ihr ja wisst, bin ich Hundefriseurin aus Leidenschaft, und leider schafft dieser Beruf auch manchmal Leiden. Was ein „Wortwitz“, aber das ist eigentlich kein witziges Thema. Denn jetzt wird es ernst, sehr ernst. Hier ist nun meine Wunschliste für den Weihnachtsmann.

Wunsch 1: Die Menschen sollen öfter und regelmäßig ihren Hund zum Friseur bringen

Huskys benötigen viel Fellpflege

Entspannte Huskys nach der Fellpflege

Hm, wenn jemand einmal im Jahr seinen Hund zu mir bringt und von mir verlangt, dass der Hund bitte perfekt hinterher aussieht und alles gemacht wurde, bitte auch inklusive Waschen, dann wundere ich mich immer sehr. Die Menschen müssen einfach verstehen, dass auch ein Hund regelmäßig gepflegt werden muss. Und ja liebe Leut, es gibt sogar Rassen, die sollte man jeden Tag bürsten. Auch Labradore, Golden Retriver, Jagdhunde, Möpse, Irish Terrier, Fox Terrier, Cavapoo, Schäferhunde, Huskys, Leonberger und andere Rassen  freuen sich über regelmäßige Besuche beim Friseur.

Wunsch 2: Bürstet eure Hunde regelmäßig

Bearded Collie Fell gekämmt

Wunderschön gekämmtes Haar eines Bearded Collie

Und da ist es auch schon, mein Lieblingsthema: Bürsten und Kämmen. Nun, kämmen wir uns doch jeden Tag die Haare, ist es wohl nicht so schlimm, wenn man das mit seinem Hund nicht macht! FALSCH! Ich frage mich immer, warum sich manche Leute Havaneser, Bearded Collies, Pudel, Bichons, Golden Doodles, Malteser und Co. anschaffen und dann ganz verwundert sind, dass diese Rassen täglich! gebürstet werden müssen. Ich wiederhole es gern noch einmal: täglich Bürsten! Und ganz ehrlich, die Ausrede: „Der mag nicht gebürstet werden“, zählt nicht. Denn wie soll ich das hin bekommen, wenn der Besitzer das auch nicht schafft? Also liebe Leute, ran an die Kämme und Bürsten, gerne kann bei mir ein „Wie Bürste ich meinen Hund richtig Kurs“ bucht werden.

Wunsch 3: Der Hund sollte vor dem Friseurtermin richtig Gassi gehen

Ja, ich weiß, es ist kaum zu glauben, aber heute muss dieses Thema einmal auf den Tisch. und wenn ich ganz ehrlich bin, sind auf meinem Tisch schon einige Malheure passiert. Kaum zu glauben, dass ein Hund auf dem Tisch ruhig stehen soll, wenn er noch nicht auf Toilette war. Wie groß muss die Not eines Hundes sein, wenn er sein Geschäft auf einem Tisch machen muss. Also bitte lieber Weihnachtsmann, lass Hirn vom Himmel regnen und manche Besitzer vor dem Friseurtermin mit ihrem Hund Gassi gehen.

Wunsch 4: Kein Hund soll mehr abgeschoren werden

Ist der Hund bis auf die Haut verfilzt hilft oft nur die Notschur

verfilzter Hund der abgeschoren ist

Das ist mein zweit liebstes Thema nach dem Kämmen. Denn, oh Wunder geschehen, kämmt man den Hund nicht, verfilzt er. Und was macht man dann? Klar, bis auf die Haut abscheren. NEIN, so läuft das aber nicht. Leider musste ich dieses Jahr aber in der Tat ein, zwei Mal einen Hund abscheren, weil er bis auf die Haut verfilzt war. Dass so ein Filz Tierquälerei ist, wollen wir mal kurz Beiseite lassen. Also lieber Weihnachtsmann, schaff doch bitte Verständnis und Einsichtigkeit bei den Menschen, dass Bürsten und Pflegen besser ist, als Abscheren.

Wunsch 5: Hundebesitzer sollten rechtzeitig Termin vereinbaren

Nun sind wir fast am Ende meiner Wunschliste und ich hab noch einen klitzekleinen Wunsch. Wenn alle Hundebesitzer direkt einen neuen Termin ausmachen, wenn Sie aus dem Hundesalon gehen, wäre das eine tolle Sache. Zwei Wochen vor Weihnachten noch einen Friseurtermin für den Hund haben zu wollen, weil Fiffi ja auch unterm Weihnachtsbaum gut aussehen soll, ist doch etwas utopisch. Also liebe Leut, seid lieb zu euren Hunden und nehmt euch meine Wünsche zu Herzen und dann ist eurer Hundefriseur happy.

Franzi von feingemacht und Cavapoo Barney

Franzi von feingemacht und Cavapoo Barney

Denkt immer daran, dass der Hund mit euch in einem Haushalt lebt und dass auch er ein Recht darauf hat sich wohlzufühlen.

Ich wünsche euch allen eine tolle Weihnachtszeit und danke euch für eure Unterstützung! Eure Franzi

Dreckiger, stinkender Hund? Na und, ist doch nicht schlimm, oder?

Hunde sollten regelmäßig gewaschen werden

Hunde sollten regelmäßig gewaschen werden

Früher waren Hunde zum Arbeiten da und haben vor dem Haus gelebt. Heute jedoch haben wir unsere Hunde domestiziert, sie leben in unserem Haus, sitzen auf unserer Couch, werden von uns und unseren Kindern geschmust und schlafen sogar in unserem Bett.
Desto verwunderter bin ich, dass es vielen Leuten anscheinend egal ist, dass ihr Vierbeiner stinkt, dreckig ist und jede Menge Unrat in seinem Fell mit sich herumträgt. Als Hundefriseur habe ich leider täglich solche Fälle auf meinem Trimmtisch. Also mal ganz ehrlich, ich könnte mit einem Hund, der dreckig und verfilzt ist, jede Menge Zeug mit sich herumschleppt und bestenfalls nach totem Tier riecht, nicht zusammenleben.
Leute, ihr wascht euch doch auch jeden Tag, kämmt euch die Haare und rümpft die Nase, wenn mal ein anderer Mensch nicht so gut riecht. Wieso stört euch das dann bei euren Hunden nicht? Nur weil es ein Tier ist? Weil ein Hund nun mal riecht? So etwas verzeihe ich nur Leuten, die nicht riechen können, aber einem Mensch mit einem guten Geruchssinn sollte es übel aufstoßen, wenn der Hund mufft.

Was tun gegen Hundegeruch?

Hund der gebadet wird

Regelmäßiges Baden entfernt alte Hautschuppen und Dreck und pflegt das Fell

Zunächst einmal sollte man verstehen, warum der Hund riecht. Der Hund ist oft draußen und somit Umwelteinflüssen ausgesetzt. Pestizide, Pollen, seine tote Unterwolle und jede Menge anderer Unrat lagern sich in dem Fell des Hundes ab. Ich bin sicher, wenn manche Hundebesitzer wüssten, was ihr Hund so alles mit in die Wohnung schleppt, müsste der arme Hund vor der Tür bleiben. Eine regelmäßige Fellpflege ist nicht nur für Hund und Mensch ein Segen sondern ist ein ganz wichtiges soziales Ritual um die Bindung von Hund und Mensch zu stärken. Der Geruch kommt oft von dem alten, toten Fell, was der Hund mit sich herumschleppt. Wird dieses abgestorbene Fell dann noch nass, tritt ein geruchlicher Supergau ein, denn dann fängt der Hund wirklich übel an zu riechen. Da würde leider auch nur Waschen nichts mehr helfen.

Wie oft darf ich meinen Hund waschen?

Täglich den Hund waschen - mit den richtigen Produkten ja

Täglich den Hund waschen – mit den richtigen Produkten ja

Weil wir schon beim Thema sind, räumen wir auch gleich mal mit dem 80iger Jahre Vorurteil auf, dass man den Hund nicht oder nur einmal im Jahr waschen darf. Falsch! Man darf ihn jeden Tag waschen, vorausgesetzt man verwendet die richtigen Produkte. Erstens: ein Hund sollte niemals mit einem Menschenshampoo gewaschen werden, weil das Hundefell einen anderen Ph-Wert hat als die Haut des Menschen und das Shampoo zu scharf für das Hundefell wäre. Zweitens: ist ein Conditioner zur Rückfettung ein Muss.
Nehmen wir also einmal an, der Hund wurde richtig gebürstet und das alte, tote Zeug und jeglicher Unrat und alle Filzstellen wurden aus dem Fell entfernt. Dann wäre er bereit für ein Bad. Naja das mit dem Baden ist so eine Sache, denn nicht jeder Hund findet es toll gebadet zu werden. Dafür gibt es aber auch Hundefriseure, die das gerne für euch übernehmen.

Wie wasche ich einen Hund richtig?

Der Hund sollte erst einmal richtig nass gemacht werden, aber bitte auf die Ohren und die Augen aufpassen, denn wenn die Ohren voller Wasser laufen schüttelt der Hund sich extrem und es kann auch zu Ohrenentzündungen kommen. Sehr gut sind die Produkte von Iv San Bernard, die ich zur Zeit bei uns im Hundesalon verwende. Man verdünnt das Shampoo etwa eins zu drei mit Wasser und verteilt das Shampoo-Wasser dann am besten mit einem Schwamm auf den ganzen Hund verteilen und aufschäumen. Und bitte die Unterbodenwäsche nicht vergessen .

Hund der sich im Schlamm wälzt

Hunde die gerne im Schlamm sind sollten regelmäßig gewaschen werden

Danach abspülen und den Conditioner auf den Körper verteilen und etwas einwirken lassen. Abspülen, abtrocknet, fertig. Natürlich wäre es am besten, wenn der Hund sich trocken fönen lässt, aber wenn das den Hund zu sehr stresst würde ich darauf verzichten.
Fazit: ein gut riechender, gepflegter und sauberer Hund hat nix mit „Fiffi-Attitüde“ zu tun, sondern sollte bei jedem Hundehalter ein wichtiges Thema sein. Denn ein Hund fühlt sich nun mal nicht wohl in seiner stinkenden, verfilzten, verwollten und mit Unrat belasteten Haut. Und für einen Hundebesitzer ist es die Hölle, wenn ihr Hund übel riecht. Das es auch anders geht und ein gepflegter Hund immer noch ein Hund ist, zeige ist meinen Kunden täglich im Hundesalon. Und auch wenn ein Hund sauber und gepflegt ist, sollte er regelmäßig gebadet werden, dass auch die toten Hautschuppen entfernt werden müssen. So oder so ist das Waschen eines Hundes heute „Salon“-fähig geworden und sollte zum Wohle des Hundes regelmäßig gemacht werden.

(Foto 1 by Fotolia)

Fellpflege beim Golden Retriever – aber bitte ohne Schermaschine

Golden Retriever Fellpflege

Golden Retriever nach der Fellpflege

Immer wieder rufen bei uns im Hundesalon Leute an, die ihren Golden Retriever abscheren lassen möchten. Dann sagen wir, wie jedes mal: NEIN, das machen wir nicht. Wir klären die Leute immer wieder auf, warum es nicht gut ist, Hunde mit einem zweischichtigen Fell abzuscheren. Zweischichtiges Fell besteht aus Deckhaar und Unterwolle. Die Unterwolle sitzt direkt an der Haut und verhindert, dass das Fell wie eine Klimaanlage funktionieren kann. Das Fell jeder Rasse hat eine Funktion, sie schützt vor Sonne, Hitze, Nässe und Schmutz. Nimmt man ihnen das Deckhaar und schert es bis auf die Haut kann das Fell die Haut vor genau diesen Umwelteinflüssen nicht mehr schützen. Der zweite wichtige Aspekt ist, dass die tote Unterwolle durch das Scheren nicht entfernt wird und weiterhin an der Haut stecken bleibt. Man hat dem Hund damit keinen Gefallen getan und eine Schur bietet dem Hund Null Mehrwert, denn das schützende Deckhaar ist weg und die lose, tote Unterwolle ist noch da. Ich kenne mehrere Fälle von geschorenen Hunden, die sich nicht mehr vor die Tür getraut haben. Nimmt man einem Hund sein Fell und rasiert es bis auf die Haut, nimmt man ihm den Schutz vor Umwelteinflüssen und Parasiten. Stellen Sie sich vor, Sie müssten nackt auf die Straße gehen. Und zu guter Letzt wird das Fell nach dem Scheren lockiger und verwollt mehr. Man macht das eigentliche Problem also schlimmer.

Richtige Fellpflege beim Golden Retriever

Fellpflege beim Golden Retriever

Golden Retriever Fellpflege Rassestandart

Ich empfehle dagegen den Hund richtig auszubürsten, die Unterwolle rauszuholen und das lose Deckhaar zu entfernen. Je nach dem, wie viel Unterwolle der Hund hat empfehle ich den Hund erst zu bürsten um Verfilzungen und sehr feste Unterwolle zu lockern. Man sollte jede Woche einmal mit einem Kamm die Unterwolle ausbürsten, und alle zwei bis drei Monate zur professionellen Fellpflege zu einem Hundefriseur gehen. Viele Hundebesitzer sind oft erstaunt, wie viel Unterwolle ich noch aus ihrem Hund heraus hole, wurde dieser doch letzte Woche erst gründlich gebürstet 🙂 . Nun auch bei den Retrievern gibt es unterschiedliche Züchtungen, die einen haaren mehr, die anderen weniger. Aber egal, wie stark euer Goldie haart, er muss von der lästigen, toten Unterwolle befreit werden. Es geht mir nicht darum jeden Goldie auf Rassestandart zu schneiden. Ich habe einige Kunden, die fast nichts geschnitten haben wollen, weil ihr Hund einfach so toll aussieht. Es geht darum, dem Hund eine Erleichterung zu verschaffen, denn alles, was tot ist, sollte raus. Ihr wohnt mit euren Hunden unter einem Dach, also lasst sie nicht verwahrlosen und pflegt sie regelmäßig. Ich kann nicht verstehen, wie manche Leute mit verfilzten, muffenden und dreckigen Hunden zusammenleben können. Aber dazu mehr in einem anderen Artikel. Also lasst eure Hunde regelmäßig von einem Profi pflegen, er wird euch dankbar sein, und ihr werdet euch mit einem gepflegten Hund viel wohler fühlen!

Kreativkartell – Zwei Fotografen mit Herz, Leidenschaft und Liebe zum Hund

Eigentlich wollte ich diesen Artikel schon vor einigen Wochen schreiben. Mein Fotoshooting mit Sam Khayari und Fabian Quanz ist ja nun schon ein paar Wochen her. Aber ihr wisst ja, wie das ist 🙂 . Da ich Fotoshootings liebe und mein Mops Leo auch eine kleine Rampensau ist, habe ich die Jungs vom Kreativkartell gefragt, ob sie auf ein Outdoor-Shooting mit mir uns Leo haben. Sie haben sofort ja gesagt und wir haben uns wohl am heißesten Tag des Jahres getroffen. Da ich ein paar echt stylische Fotos haben wollte, habe ich auch meine liebe Jasmin, Friseurin und Make-up Artistin bei schönschräg, gefragt, ob sie Lust hat mein Styling und Make-up zu übernehmen.

Tolle Fotos vom Kreativkartell

Tolle Fotos vom Kreativkartell

Es war ein Sonntag und Jasmin und ich haben uns bei ca. 34 Grad mit den Jungs am Osthafen in Frankfurt getroffen. Das Licht war herrlich und die Jungs haben erst einmal die Location gecheckt. Jasmin und ich haben mein erstes Outit und Styling ausgewählt und dann gings los mit dem Make-up. Bei den heißen Temperaturen eine echte Herausforderung für jeden Make-up Artisten, denn das Make-up ist kaum drauf, schon will es wieder runter 🙂 . Mit einem Tier zu shooten ist für alle immer eine große Herausforderung, denn ein Tier hat seinen eigenen Kopf und ist oft beim Shooting nervös. Da es an diesem Tag so heiß war, war es eine noch größere Hausforderung für die Fotografen, denn sie mussten mit viel Geduld und Ruhe auf meinen Hund eingehen. Und was soll ich sagen, Fabian und Sam haben das unglaublich toll gemacht. Gerade bei Tierfotografie kommt es auf Geduld und Empathie an.

feingemacht Lieblingsfotos

feingemacht Lieblingsfotos

Die beiden Jungs haben im richtigen Moment den Auslöser gedrückt und es sind unglaublich tolle Bilder von meinem Mops Leo dabei heraus gekommen. Samir hat sich für das Shooting bewusst den Osthafen ausgesucht, da es dort ein echt cooles Graffiti von zwei Hunden gibt, die wunderbar zu mir passten. Ich hatte mir für das Shooting verschiedene Outfits rausgesucht und wollte zeigen, dass eine Hundefrisöse auch echt stylisch sein kann, und nicht immer dem Klischee von Kittel entspricht. Insgesamt haben wir 3 verschiedene Szenen geknipst, an drei verschiedenen Orten. Der Frankfurter Osthafen ist ein toller Ort um Fotos zu machen. Einen richtigen Plan hatten weder die Jungs noch ich. Ich lasse mich immer gerne von der Situation treiben, denn Pläne funktionieren meist selten 🙂 .

Fotoshooting mit Kreativkartell

Fotoshooting mit Kreativkartell

Sam und Fabian vom Kreativkartell machen einzigartige Fotos, die Geschichten erzählen und den einen Moment einfangen. Sie schießen Portraits, Landschaften und Stillleben. Wenn ich mir die Bilder von Sam und Fabian anschaue bin ich jedes mal in ihrer Welt gefangen. Ich wünsche den Beiden weiterhin sehr viel Erfolg und kann jetzt schon sagen, dass es nicht das letzte Fotoshooting mit ihnen sein wird! Ich freue mich auf weitere Projekte mit dem Kreativkartell. Und beim nächsten Mal müssen wir ein Selfie von uns machen, das haben wir irgendwie vergessen!

Ein Ausschnitt bisheriger Projekte vom Kreativkartell

Ein Ausschnitt bisheriger Projekte vom Kreativkartell

Danke an dieser Stelle auch an Jasmin für den tollen Tag mit ihr und das tolle Styling! Danke Jungs, für die unglaublich emotionalen Fotos von mir und Leo! Und wer die das Kreativkartell auf facebook liken will klickt einfach hier.

Jack Russell – was man beim Trimmen beachten sollte und warum Terrier von Terror kommt :-)

Jack Russel smüssen per Hand getrimmt werden

Jack Russel vor und nach dem Trimmen

Heute geht es um eine sehr beliebte Hunderasse, den Jack Russell. Ich trimme täglich Jack Russell und alle haben einen unterschiedliches Fell und sehen unterschiedlich aus. Der Jack Russell Terrier hat ein dreischichtiges Fell und sollte unbedingt per Hand getrimmt werden. Wenn man einmal mit der Schermaschine über dieses Trimmfell geht, ist es kaputt und kann nie wieder getrimmt werden. Solltet ihr also mit eurem Jack Russell zu einem Hundefriseur gehen, stellt sicher, dass dieser auch trimmen kann und nicht mit einer Schermaschine an das Fell geht. Die oberste Schicht, wächst irgendwann raus und stirbt ab. Sie bleibt aber solange noch im Fell stecken, bis ein Profitrimmer es heraus zupft. Das Trimmen bzw. Zupfen des abgestorbenen Fells tut dem Hund nicht weh und ist sehr wichtig für den Hund.

Soviel Wolle hat ein Jack Russel drauf

Soviel Wolle hat ein Jack Russel drauf

Anhand des Fotos von Ashley vor und nach dem Trimmen erkennt man, wie viel totes und unbrauchbares Fell in der Haut steckt. Einige Züchter oder Hundefriseure verwenden zum Trimmen ein Trimmmesser. Ich zupfe jedoch alles per Hand, da ich mit den Fingern eher merke, was totes und was lebendiges Fell ist, denn zupfe ich dem Hund lebendes Fell, tut´s weh. Es ist immer von Vorteil, wenn man schon im Alter von 6 Monaten mit dem Hund zum ersten Trimmen geht. Wenn ich einen sehr jungen Jack Russell Terrier habe bin ich beim Babytrimmen immer sehr behutsam. Der Hund muss sich erst einmal an das Trimmen und die neue Situation gewöhnen. Je nach Fellsorte dauert ein Jack Russell zwischen 60 und 90 Minuten. Da dieses Fell ein selbstreinigendes Fell ist, braucht der Jack Russell nicht gebadet werden.

Die neue Schicht kommt beim Trimmen zum Vorschein

Die neue Schicht kommt beim Trimmen zum Vorschein

Aber kommen wir aber nun zum meinem Lieblingsspruch: Terrier kommt von Terror. Da kommen die kleinen, süßen Terrier unschuldig daher, sehen süß aus, sind auch „eigentlich lieb“ und dann versuchen sie mir die Hand abzuhacken oder mich aufzufressen 🙂 . Terrier brauchen, wie alle Hunderassen, eine klare Ansage und eine strenge Erziehung. Ich wundere mich doch immer wieder über Geschichten meiner Kunden, wo ein Jack Russell sein Frauchen von der Couch knurrt oder aus dem Bett beißt. Oft sind die Hunde unsicher und fangen dann an zu beißen. Deswegen trimme ich fast alle Jack Russel Terrier ohne ihre Besitzer, da sich die Hunde dann nicht trauen mich zu beißen, denn das Frauchen ist ja nicht dabei und deswegen muss der Hund keine Show abziehen oder frech sein. Auch die Besitzer tragen oft zu dem Verhalten ihrer Hunde auf dem Trimmtisch bei. Kommt der Besitzer schon schlotternd vor Angst oder Nervosität in unseren Salon und quatscht den Hund dann noch zu und sagt Sachen wie: hier passiert dir doch nichts Snoopy, ist alles okay, du brauchst keine Angst haben, wird´s richtig anstrengend. Denn so denkt der Hund: Oh man jetzt hab ich echt n Problem, das wird gleich richtig schlimm hier, mein Frauchen ist ja schon total am durchdrehen 🙂 .

Ashley fühlt sich nach dem Trimmen wohl und genießt ihr Terrier Dasein

Ashley fühlt sich nach dem Trimmen wohl und genießt ihr Terrier Dasein

Durch meine lange Erfahrung im Umgang mit Jack Russelln und dem Trimmen dieser Hunderasse, kann ich nur sagen: Seid einfach mal entspannt, ich bin kein Metzger oder Schlachter, eurem Hund passiert bei mir nichts 🙂 und ich lasse mir von diesen kleinen Kerlen auch nicht auf der Nase herum tanzen. Bis jetzt sind noch alle Finger bei mir dran, obwohl der ein oder andere Hund schon mal versucht hat mich zu beißen. Gut, es gibt auch zuckersüße und total liebe Terrier, die eher Respekt vor mir haben, als mich aus der Reserve locken zu wollen.

Klar ist das Trimmen nicht gerade die Lieblingsbeschäftigung der Hunde, aber nachdem ich einen Terrier getrimmt habe, fühlt er sich viel wohler und geht erhobenen Hauptes aus unserem Salon raus. Einen Jack Russell sollte man je nach Fell alle 2 bis 4 Monate trimmen lassen. Wichtig dabei ist, dass das Fell auch „reif“ zum Trimmen  ist. Ab und zu passiert es schon, dass das Fell noch nicht reif ist, also noch zu fest in der Haut sitzt, sodass ich es nicht zupfen kann.

Ich kann mir meinen Beruf ohne diese kleinen Terroristen gar nicht mehr vorstellen, denn am Ende eines jeden Tages finde ich Jack Russell dann doch wieder süß! Vielen Dank an dieser Stelle an Christina Schnappinger von Groh Optik Naurod für die tollen Fotos und ihr Vertrauen in unseren Hundesalon!

 

Wie pflegt man einen Husky richtig – oder was man auf keinen Fall mit dem Fell tun sollte

Huskys benötigen viel Fellpflege

Entspannte Huskys nach der Fellpflege

Heute widme ich mich einer der wohl schönsten Hunderassen, dem Husky. Aus dem kalten Norden findet diese Rasse immer öfter den Weg zu uns nach Deutschland. Sie sind in der Lage das neunfache ihres eigenen Körpergewichtes zu ziehen und sind somit für arktische Lebensregionen ein wichtiges Nutztier und Familienmitglied geworden. Sie verfügen über einen ausgezeichneten Orientierungssinn und finden selbst bei dicker Schneedecke den Weg wieder zurück. Kühle weiß-blaue Augen und dickes Fell sind das Markenzeichen dieser Rasse. Ich bin immer wieder fasziniert von dieser Rasse.

Huskyfell sollte nur mit einem Kamm ausgekämmt werden

Huskyfell wird am besten mit einem Kamm bearbeitet

Aber wie pflegt man das Fell der Huskys richtig? Da der Husky aus arktischen Breitengraden kommt, benötigt er seine Unterwolle zum Schutz vor der Kälte und schlechtem Wetter. Temperaturen von minus 30 Grad machen ihm da nichts aus. Das Fell hat zwei Schichten, mittellanges Deckhaar und Unterwolle. Da es hier in Deutschland, dem Klimawandel sei „dank“, nicht so kalt im Winter wird und unsere Sommer schon fast tropisch sind, ist es sehr wichtig diese Rasse von seiner Unterwolle zu befreien. Und wer meinen Blog heute zum ersten Mal liest: Nein, man schert diese Rasse nicht ab! Gerne wiederhole ich mich noch einmal was das Scheren angeht. Huskys haben also viel Unterwolle. Da sie die Unterwolle hierzulande nicht brauchen muss sie raus. Und dies erreicht man nicht durchs Abscheren, sondern durch Kämmen und Bürsten. Oft erlebe ich, dass Hundebesitzer nur oberflächlich bürsten und dann ganz erstaunt sind, wie viel Wolle ich noch aus ihren Hunden heraushole. Ähnlich ist es bei Huskys. Ich arbeite mich bei diesem Fell Stück für Stück mit einem Kamm durch und kämme ein Areal solange, bis keine Wolle mehr im Kamm hängen bleibt. Je nach Zustand des Fells kann es auch sein, das ich erst einmal mit einer Bürste die Unterwolle und Verfilzungen lösen muss.

Huskys haben sehr viel Unterwolle die regelmäßig entfernt werden sollte

Soviel Unterwolle steckt in einem Husky

Wie bei allen Hunderassen ist jeder Hund innerhalb einer Rasse anders. Es gibt Huskys, die extrem viel Wolle haben, und dann gibt es Huskys, bei denen es nicht ganz so schlimm ist. Grundsätzlich sollte man Huskys, wenn sie in unseren Breitengraden gehalten werden, auf intensive Fellpflege achten. Im schlimmsten Fall kann ein Husky (oder jeder Hund mit zwei Fellschichten) bei heißen Temperaturen durch die Unterwolle einen Hitzestau bekommen und sogar an einem Hitzeschock sterben. Stellt euch mal vor ihr lauft bei 30 Grad mit einem Schafswollganzkörperanzug durch die Gegend 🙂 . Die Unterwolle sitzt so dicht an der Haut, dass sie bei kaltem Wetter vor Kälte und Wind schützt, aber bei heißen Temperaturen die Haut nicht atmen lässt und der Hund die Hitze nicht abgeben kann. Das Huskyfell ist nun mal für sehr kaltes Klima ausgelegt, daher ist eine intensive Fellpflege umso wichtiger, wenn man in wärmeren Gebieten wohnt. So ist das im Übrigen mit allen Hunderassen, die ein zweischichtiges Fell haben. Man sollte regelmäßig, je nach Unterwolle, alle 4 bis 8 Wochen ein komplettes Enthaarungsprogramm bei diesen Hunden machen oder zu einem Hundefriseur gehen, der die Profiwerkzeuge hat und NICHT abschert.

Ich benötige, je nach „Härtegrad“ der Unterwolle zwischen 60 und 90 Minuten um einen Husky von seiner Unterwäsche 🙂 zu befreien. Da der Husky von Natur aus mit einem tollen Fell gesegnet ist, braucht er nicht unbedingt ein Bad. Wenn er sich aber gern in gut riechenden Dreck wälzt schon :-). Also liebe Hundebesitzer, lasst niemals eure Hunde abscheren, sondern kämmt was das Zeug hält bzw. lasst kämmen, dann wird alles gut 🙂

Leonberger abscheren? Lieber nicht! Tipps zur Fellpflege bei Leonbergern

Leonberger nach der Fellpflege bei feingemacht

Leonberger nach der Fellpflege bei feingemacht

Liebe Hundebesitzer, ich habe ja bereits mehrere Artikel zum Thema Abscheren geschrieben. Und da es immer noch so viele Menschen nicht wissen, schreibe ich nochmal einen Artikel. Heute widme ich mich dem Leonberger, einer sehr aufwendigen Rasse, was die Fellpflege betrifft. Der Leonberger hat ein zweischichtiges Fell, also Deckhaar und Unterwolle. Und von dieser toten Unterwolle hat er ne Menge. Hunde mit so einem Fell, darf man auf keinem Fall abscheren, da sonst die Struktur des Fells kaputt geht. Das Fell verwollt noch mehr und bringt dem Hund keine Erleichterung. Wenn ihr euch das Bild oben einmal anschaut seht ihr, dass dieser Leonberger eine Menge tote Wolle im Fell hatte.

ActiVet Bürste zum Entfilzen und Entfernen der Unterwolle

ActiVet Bürste zum Entfilzen und Entfernen der Unterwolle

Wenn man nun schert, anstatt zu kämmen, bleibt diese tote Wolle im Fell stecken, denn durch die Schermaschine bekommt man nicht die Unterwolle von der Haut runter. Zum einen zerstört man das schützende Deckhaar und zum anderen behält der Hund die tote Wolle drin. Um dem Hund gerade im Sommer eine Erleichterung zu verschaffen sollte man also nicht scheren, sondern lieber mit den richtigen Bürsten und kämmen das Fell von der alten Unterwolle befreien. Da das Fell der Leonberger sehr dicht ist, sollte man mit hartem Geschütz auffahren und sich am besten eine Profibürste zulegen. Ich kämme einen Leonberger erst einmal mit dieser ActiVet Bürste, da die meisten Leonberger aufgrund des dichten Felles oft verfilzt sind. Diese Bürste entfilzt das Fell und löst die alte Unterwolle. Wenn das Fell komplett mit dieser Bürste bearbeitet ist, kämme ich das Fell mit einem Kamm, der den Rest der Unterwolle entfernt. Je nach Fell kann man auch den Coatking verwenden und den Hund damit kämmen.

Cardingkamm oder der sogenannte Coatking

Cardingkamm oder der sogenannte Coatking

Eine regelmäßige Fellpflege und tägliches Bürsten sind bei dieser Rasse ein Muss. Denn tut man das nicht, kann das Fell seiner Funktion nicht mehr richtig nachkommen. Gerade im Sommer schützt das gepflegte Fell den Hund vor der Hitze. Wenn aber die Unterwolle direkt an der Haut sitzt, kann die Haut nicht atmen und das Fell nicht wie eine Klimaanlage funktionieren. Stellt euch vor, dass ihr im Sommer mit einer Wolljacke rumlauft, so ähnlich ist es für einen Hund, wenn er nicht von seiner Unterwolle befreit wird. Sicherlich ist Abscheren eine schnelle und preisgünstige Variante, aber für euren Hund und sein Fell ist es eine schlimme Katastrophe. Ich empfehle, dass ein Leonberger alle 3 bis 4 Monate zur professionellen Fellpflege (in diesem Fall Ausbürsten) zu einem Profi geht. Aber Vorsicht. Es gibt leider immer wieder auch Hundefriseure, die so ein Fell abscheren würden. Also lieber erst fragen, was der Hundefriseur genau mit dem Fell macht. Also immer fleißig Bürsten oder Bürsten lassen. Euer Hund wird es euch danken. 🙂

Swiffer gegen Hundehaare – eine Alternative zum Staubsauger?

Swiffer Staubwischer gegen Hundehaare

Der Swiffer Staubwischer ist schnell und leicht zusammengebaut

Als ich die Anfrage bekam, ob ich das Swiffer Staubsystem testen möchte habe ich sofort ja gesagt und ein paar Tage später habe ich dann von Swiffer ein kostenfreies Set zur Verfügung gestellt bekommen. Gerade in Haushalten mit Hunden ist es nicht immer 100%ig sauber, staub- und haarfrei. Swiffer verspricht sogar Tierhaaren Herr zu werden.

Natürlich kenne ich Swiffer aus der Werbung. Ich habe bei mir zu Hause Parkettboden und bis jetzt habe ich immer den „bösen“ Staubsauger benutzt und danach gewischt. Das findet mein Hund allerdings überhaupt nicht witzig und haut gleich ab, wenn ich dieses Monster hole. Das System ich kinderleicht zusammengeschraubt. Tolle Sache! Jedoch ist der Swiffer-Stab nicht sehr groß und große Mneschen werden beim Swiffern keinen Spaß haben. Ich habe bevor ich das Staubsystem von Swiffer getestet hab trotzdem mal gesaugt :-). Und danach den Boden geswiffert (wurde dieser Begriff eigentlich schon in den Duden übernommen?).

 

Swiffer Staubsystem

hey der macht ja gar keinen Lärm

Und siehe da, der Staubsauger bringt es nicht 100%. Das Swiffertuch war trotz saugen dunkelgrau vom Staub und Schmutz. Und Leo? Den hat das gar nicht gestört, ich konnte sogar vor seiner Nase lang swiffern! Staub und sogar Hundehaare blieben am Swiffertuch haften.
Und Mops Leo war sogar ziemlich neugierig. Swiffer ist eine gute Alternative, ersetzt den Staubsauger aber nicht ganz, denn es nimmt nur begrenzt Dreck und Hundehaare auf. Für Staub ist es jedoch super geeignet. Ein Vorteil ist definitiv die Größe, denn auseinandergeschraubt passt er in den kleinsten Schrank. Für das Staubsystem gibt es Staubtücher, die man zum Staubwischen verwenden kann oder für die Swiffer Stab. Jedoch finde ich die Tücher etwas zu klein und man muss schon etwas fummeln, bis man das Tuch auf dem Stab hat.

Tipps von Swiffer für den Fellwechsel

Tipps von Swiffer für den Fellwechsel

Mein Fazit ist, dass Swiffer ein gutes Staubwisch-System ist. Jedoch bei sehr viel Hundehaaren und Dreck sollte man doch vorher saugen. Wenn es um Staub geht, hat Swiffer jedoch echte Power. An der Größe der Tücher und der Länge des Stabes kann man noch arbeiten. Mein Mops Leo findet Swiffer aber tausend Mal besser als die blöden Staubsauger (der sowieso unhandlich und laut ist 🙂 ) Wir sagen Danke an Christian von Haustiertests und an Swiffer!

Unterwegs als Produkt-Tester für Hundeprodukte und Pflegemittel

Produkttester für Hundeprodukte

Haustiertests testet Produkte für Hunde und andere Tiere

Hallo Ihr Lieben, ich bin seit kurzem für die Plattform Haustiertests als Produkt-Tester unterwegs. Das ist eine Plattform, die verschiedene Produkte für Tiere testen, und das nicht nur für Hunde. Die zu testenden Produkte werden kostenfrei von den Firmen zur Verfügung gestellt und verschiedene Experten testen und bewerten dann diese Produkte. Aber auch der Blog von Haustiertests ist sehr lesenswert, denn dort werden Themen rund um das Thema Tiere aufgegriffen.

Als Hundefriseurin kann ich gerade Pflegeprodukte wie Bürsten,Kämme und Shampoos sehr gut auf Herz und Nieren testen und bin somit die Expertin für Hundeprodukte. Also habe ich mit Freude zugesagt, als mich Christian von Haustiertests gefragt hat ob ich Lust hätte Produkte zu testen. Und wer mich kennt weiß, dass ich durchaus kristisch und ehrlich bin. Wenn ein Produkt nicht gut ist, lobe ich es auch nicht über den grünen Klee :-). Mein erster Test ist die Karli Entfilzungsbürste Perfect Care. Ich habe diese Bürste an einem Bearded Collie getestet, denn diese Rasse neigt durch das lange Fel zu Verfilzungen.

 

Produkttests für Haustiertests.de

Karli Perfect Care Bürste im Produkttest

Wir im Hundesalon arbeiten mit einer Profi-Entfilzungsbürste, die ähnlich aussieht wie die Bürste von Karli, aber um einiges stabiler ist. Den ganzen Test findet ihr natürlich auf der Seite von Haustiertests. Mein Fazit ist, dass diese Bürste für den Hausgebrauch geeignet ist, wer jedoch einen Härtefall eines verfilzten Hundes hat und jeden Tag eine Stunde seinen Hund entfilzen muss, rate ich dann doch zu dem Profimodel (natürlich auch bei uns im Laden erhältlich). Generell teste ich jedes Produkt, nicht nur für Haustiertests.de. Also her mit euren Produkten, ich blogge gerne drüber! Ich finde das sowie mittlerweile die beste Alternative, denn nicht alles wird von Stiftung Warentest getestet. Und gerade ein Hundefriseur kann auf Profisicht ein Pflegeprodukt gut beurteilen. Ich freue mich auf die nächsten Tests!

feingemacht Fotoshooting mit Mops die Zweite!

Heute habe ich mal wieder ein Fotoshooting mit dem umwerfenden Christof Mattes gehabt. Da ich mich seit dem letzten Shooting optisch ziemlich verändert habe, wollte ich einfach ein paar neue Bilder für meinen Blog haben. Also hat Christof mir seine wertvolle Zeit gewidmet und wir haben vorhin geshootet. Die Bilder sind noch nicht fertig bearbeitet, aber damit ihr einen kleinen Vorgeschmack bekommt, was wir so bei dem Shooting gemacht haben sind hier ein paar Impressionen für euch.

Hundefriseur feingemacht bei einem neuen Fotoshooting mit Christof Mattes

Ein Fotoshooting für feingemacht mit Christof Mattes macht immer riesen Spaß!

feingemacht steht für gut frisierte und gepflegte Hunde. Aber ohne Chichi wie Spangen, gefärbtes Fell, lackierte Krallen oder komische Kostüme.

Ich danke Christof für das Shooting und freue mich auf die neuen Bilder! 🙂