Langhaarrassen kurz schneiden?

Heute möchte ich über das Thema langhaarige Hunde schreiben. Ist es ein Fluch oder Segen? Ich habe in meinem Salon viele langhaarige Hunderassen wie Havanser, Shih Tzu, Tibet Terrier, Malteser, Briard oder Bearded Collies. Und alle haben etwas gemeinsam: sie sind sehr aufwendig in der Fellpflege. Diese Rassen sehen mit ihrem langen Fellkleid wunderschön aus, aber nur wenn sie gut gepflegt sind. Leider ist den meisten Leuten beim Anschaffen einer Langhaarrasse nicht bewusst, wie viel Pflege dieser Hund benötigt. Viele Züchter sind leider auch nicht ganz so ehrlich was die Intensität der Fellpflege angeht und so kommt es, dass ich viele verzweifelte Kunden in meinem Salon habe, die nicht mehr Herr des Felles ihres Hundes werden.

Langhaarrassen können auch mit kürzerem Fell schön aussehen

Langhaarrassen können auch mit kürzerem Fell schön aussehen

Das Welpenfell

Bei den meisten Langhaarrassen ist die Fellpflege im Welpenalter sehr einfach. Denn das Fell ist weich wie Watte und lässt sich gut kämmen. Ab 9 Monaten jedoch verändert sich das Fell und der Hund bekommt Stück für Stück sein Erwachsenenfell. Es wird dichter und bekommt eine festere Struktur. Die Fellpflege wird schwieriger und man benötigt auf einmal mehr Zeit. Viele Kunden sagen, dass das Fell über Nacht explodiert und verfilzt. Nun, ganz so schnell geht das natürlich nicht, aber die meisten Leute unterschätzen einfach den Aufwand, den sie mit einer Langhaarrasse haben.

Seidenweiches Fell eines Tibet Terriers

Seidenweiches Fell eines Tibet Terriers

Was tun bei Verfilzungen?

Das wichtigste ist erst einmal, dass der Hund bei der Fellpflege mitmacht. Da entstehen schon oft die ersten Probleme. Lässt der Hund sich von seinem Besitzer nicht Kämmen wird es schon schwierig. Viele Leute machen so viele Fehler beim Kämmen und erziehen dem Hund somit ein falsches Verhalten an. Natürlich will der Hund das erst mal nicht. Deshalb ist es so wichtig, dass man den Hund schon im Welpenalter an die Fellpflege gewöhnt. Wenn die ersten Verfilzungen auftreten sollte man sofort gegensteuern und intensiver und häufiger Bürsten. Ich stelle auch immer wieder fest, dass die meisten Leute die falschen Werkzeuge oder Kämme verwenden. Auch beim Bürsten an sich kann man vieles falsch machen. So Bürsten die meisten Leute ihre Hunde nur oberflächlich mit einer kurzen Bürste. Dass heißt das Deckhaar ist super gebürstet und an der Haut bildet sich der Filz. Je nach Grad der Verfilzung kann man versuchen das Fell zu retten und zu entfilzen. Das muss man meist in mehreren Sitzungen machen, weil es zu anstrengend für den Hund ist 4 oder 5 Stunden auf dem Tisch zu stehen.

Verfilzt bis auf die Haut - Da hilft nur noch abscheren

Verfilzt bis auf die Haut – Da hilft nur noch abscheren

Wenn das Kind aber bereits in den Brunnen gefallen ist und bereits so stark verfilzt ist, hilft nur noch eine Radikalschur. Das sieht nicht schön aus, erschafft dem Hund aber eine Erleichterung und ein neues Körpergefühl. Ich musste leider schon sehr viele Hunde auf diese Weise aus ihrem Filzpanzer befreien. Interessanter Weise fühlen sich die Hunde hinterher sichtlich wohler, denn sie können sich wieder bewegen und sie haben keine Schmerzen mehr. Natürlich ist es ein Widerspruch sich eine Langhaarrasse anzuschaffen und die dann kurz zu schneiden. Viele Leute holen sich zum Beispiel einen Havaneser, weil sie die Charaktereigenschaften dieser Rasse toll finden, nicht unbedingt das lange Fell. Ich verurteile niemanden, wenn er seinen Hund kürzer schneiden lässt.

Puppycut – auch ohne Schermaschine kurzes Fell schneiden

Wenn ich einen Kunden habe, der das Fell seines Hundes kurz haben möchte empfehle ich meistens den Puppycut – Welpenschnitt. Die Voraussetzung hier ist jedoch, dass das Fell frei von Filz ist. Mit einer speziellen Kammschneidetechnik wird das Fell über einen Kamm effiliert. Man kann dadurch mit der Länge des Felles spielen und Ungleichheiten ausbessern. Somit kann man dem Hund eine schöne Form und einen süßen Look geben ohne dass er wie eine rasierte Ratte aussieht.

Puppycut macht auch ältere Hund wieder zu Welpen

Puppycut macht auch ältere Hund wieder zu Welpen

Das kürzere Fell ist für viele Leute eine Erleichterung in der Fellpflege, das heißt jedoch nicht, dass nicht mehr gebürstet werden muss. Tägliche Fellpflege ist einfach ein Muss für langhaarige Rassen mit dichtem Fell. Wichtig ist, dass der Hund sich wohl fühlt. Lieber einen Hund mit Puppycut und gepflegten und filzfreien Fell, als einen langhaarigen, verfilzten Hund. Gerne zeige ich euch, wie ihr euren Hund richtig Bürstet und worauf bei der Fellpflege geachtet werden muss. In diesem Sinne, ran an die Bürsten und viel Spaß! Eure, Franzi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s